bewusst selbstbewusst?

dieLieslDieses Foto ist erst vor Kurzem entstanden. Und jedes Mal wenn ich es mir anschaue, denk ich mir: „Na, da ist mir auch mal wieder ein Licht aufgegangen.“ 😉 Im mehrfachen Sinne trifft das sicher auch zu. Zum Beispiel wenn es um Selbstbewusstsein und positives Körperbewusstsein geht. Ich kann mich an den Moment des Fotos noch genau erinnern. (Die Nachwirkungen der Schwangerschafts- und Stilldemenz lassen also offensichtlich endlich nach. 😉 ) Ich stand alleine in diesem supercoolen Raum in einem Fotostudio, fühlte mich sofort wohl, schnappte mir mein Handy und versuchte es nach einer gefühlten Ewigkeit mal wieder mit einem Selfie. Einfach um diesen Moment irgendwie festzuhalten. Ich könnte jetzt zwar sofort sieben Dinge nennen, die mich selbst nachhaltig an dem Foto stören. Aber trotzdem veröffentliche ich es hier. Warum? Weil für mich dieser Moment des Wohlfühlens beim Knipsen einfach tatsächlich überwiegt und im Ernst. Niemand ist wirklich perfekt.
Mich beschäftigt das Thema auf jeden Fall immer wieder sehr. Vielleicht hat man das schon bei dem ein oder anderen Eintrag hier herausgelesen. Die Sache ist nämlich dann doch irgendwie die: Wenn du übergewichtig bist, wirst du sehr schnell und oberflächlich von der Allgemeinheit darauf reduziert. Das betrifft vor allem Fremde, aber auch Bekannte und manchmal sogar Freunde oder Familienmitglieder. Ich erinnere mich zum Beispiel daran, dass es in meiner Kindheit und Jugend Familienmitglieder gab, die nach langer Abwesenheit und der verflogenen ersten Wiedersehensfreude sofort mein Äußeres kommentiert haben. Entweder bin ich dick geworden oder ich hab abgenommen. Und erst dann wurder gefragt wie es mir geht und was es denn Neues gibt. Soetwas prägt. Und soetwas macht auch etwas mit einem Menschen und seinem Selbstwertgefühl. Auch wenn es nicht die nächsten Bezugspersonen waren, so waren es doch Personen zu denen man eigentlich sehr viel Vertrauen hat, die man schätzt und sehr gerne hat, so treffen gerade solche Aussagen von Ihnen das eigene Selbstwertgefühl und Körperbewusstsein.
Ich habe recht früh begonnen mich für mich und meinen Körper zu schämen. Und ich kann mich tatsächlich nicht daran erinnern, dass ich jemals wirklich gedacht hätte „Du bist gut so wie du bist, sei stolz auf dich.“ oder so ähnlich. Ich will eigentlich auch gar nicht darüber nachdenken wieviele schöne Momente, Chancen und Erlebnisse ich mir auf Grund dessen hab entgehen lassen. Oder welche ich dann auch gar nicht erst auf einem Foto festhalten wollte. Wieviel Freude an Etwas ich mir selbst von vornherein genommen habe, weil ich mir einfach dachte dafür bin ich einfach zu dick. Tanzen zum Beispiel. Ich habe in einer „schlankeren“ Phase meines Lebens kurzzeitig sehr gerne getanzt. Ich glaube auch, dass ich mich eigentlich ganz gut bewegen kann und ein gutes Körpergefühl habe. Aber wenn ich an unseren Hochzeitstanz denke fällt mir wieder ein, wie unwohl ich mich gefühlt habe. Wie sehr ich überzeugt davon war, wie furchtbar das doch bei mir ausschauen muss und wie wenig ich dazu in der Lage war mit entsprechendem Selbstbewusstsein und dazugehöriger Körperhaltung diese ziemlich coole Choreografie aufs Parkett zu legen.
Und in diesem Zusammenhang frage ich mich was das wohl mit anderen Kindern macht? Ich erinnere mich da an das 5-Kilo Baby, das einen Tag nach demMax zur Welt kam und an die Aussagen und das Verhalten des Personals im Krankenhaus ihm gegenüber. Während der durchschnittlich kleine, zarte Max beinahe in Watte gepackt wurde und (ja, zugegeben er war das einzige blonde Baby und allein deshalb schon große Aufmerksamkeit) unglaublich lieb mit ihm gesprochen wurde, galt das für das andere Baby eher nicht so. Es wurde jetzt nicht grob behandelt, aber es wurde dann wohl doch für ein wenig robuster gehalten. Und Aussagen wie „das Bürgermeisterbaby“ oder „ein schöner Brocken“ taten selbst mir in der Seele weh. Das Personal, das möchte ich an dieser Stelle betonen, war professionell. Hat kein Baby schlechter oder besser behandelt. Dennoch schwingen in den Handlungen doch auch Emotionen mit und Sympathie bzw. Antipathie. Und das geht doch gerade an so kleinen Winzlingen nicht spurlos vorüber.

Warum erzähle ich das? Ich will damit niemanden einen Vorwurf machen. Ich weiß das niemand jemals solche Aussagen getätigt hat, um weh zu tun oder nachhaltig zu verletzen. Trotzdem will ich hier einfach meine kleine Plattform nutzen, um ein Bewusstsein dafür zu schaffen das Kinder auch durch solche beiläufigen Feststellungen geprägt werden können. Und in meinem Fall hat es sicher die ein oder andere Beziehung nachhaltig ein wenig getrübt. Und das sollte es doch wirklich niemandem wert sein, oder? Es ist für mich rückwirkend betrachtet einfach schade.

Ich habe mich in den letzten Monaten immer wieder mit mir und meinen Gedanken zu mir und meinem Körper beschäftigt. Wieder einmal aber doch noch ein weniger intensiver. Vielleicht weil ich mittlerweile Mama bin? Vielleicht auch wegen diesem Blog? Möglich. Ich weiß jedenfalls, dass da noch ziemlich viel Arbeit vor mir liegt. Abnehm-technisch aber sicher auch psychisch. Ich bin jetzt schon stolz auf den ersten kleinen Schritt den ich geschafft habe. Ich fühle mich jetzt schon deutlich wohler und fitter als noch vor ein paar Wochen. Und das ist doch schon eine gute Basis dafür, zufriedener mit mir zu sein. Und ja, tatsächlich übe ich mich darin bewusst selbstbewusster zu werden. Nicht immer nur meine Makel und zuvielen Kilos überall zu sehen und zu suchen. Mich einfach mal so zu nehmen wie ich nun einmal bin. In dem Selfie-Moment dieses Fotos ist mir das geglückt. Und irgendwie glaube ich, dass sogar ein wenig selbst auf dem Foto zu erkennen.

Vielleicht ist es ein Widerspruch auf der einen Seite das Abnehmen zu fokussieren und auf der anderen Seite davon zu sprechen, sich selbst so wert zu schätzen wie man gerade ist. Für mich ist es das nicht. Weil ich im Abnehmen ja einen sehr großen Mehrwert sehe, trotzdem darf und muss ich mich deshalb jetzt ja nicht verteufeln und schlecht finden. Wie seht ihr das? Ich weiß, dass mittlerweile die ein oder andere Dame mitliest, die auch mit dem ein oder anderen Kilo kämpft. Mich würde wirklich interessieren wie Ihr das seht!? Gerne könnt ihr mir auch wieder mailen oder privat schreiben! Ich freu mich auf euer Feedback! 🙂

Ein Gedanke zu „bewusst selbstbewusst?

  • 30. November 2018 um 16:51
    Permalink

    Menschen auf Grund ihres Gewiches zu beurteilen und damit für sich eigentlich „einschätzen“ zeigt wohl wie oberflächlich man denkt ! Einen Menschen liebt, achtet man, wertschätzt ihn doch auf Grund seines Charakters, seiner Intelligenz, seiner Empathie , an anderen unzählig wichtigen Kriterien, zumindest meiner Meinung nach! Oder was meint ihr dazu ???

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.