der perfekte Badesitz

Angelcare(UNBEZAHLTE WERBUNG)
Wer bisher dachte die Lauflernwagen waren der bislang einzige „ganz besonders wohl durchdachte“ 😉 Einkauf in meinem bald einjährigen Mama-Dasein, der irrt. Und zwar gewaltig. Ihr dürft euch also freuen, der ein oder andere Beitrag dazu kommt bestimmt noch mit der Zeit. Für heute dürft ihr euch mit mir über meinen Badesitzeinkauf amüsieren. Der hat sich allerdings letztenendes wirklich mehrfach bezahlt gemacht und gelohnt. Deshalb möchte ich ihn auch hier mit euch teilen. Aber was muss ein Badesitz (nicht) können?Bevor ich mir diese Frage stellte, hatte ich schon einige Stunden mit demMax im Badezimmer verbracht. Zum Einen ist hier sein Wickelplatz und zum Anderen wird er hier von Geburt an -ja eh logisch- gewaschen und gebadet. Anfangs natürlich noch nicht täglich aber nach ein paar Wochen und dem OK vom Kinderarzt dann schon. In den ersten Wochen wurde derMax in der wohl allseits bekannten Faltwanne von Stokke gebadet. Die ersten Male hatten wir die noch ziemlich lässig und mutig auf das Waschbecken gestellt. Von der Position her perfekt, vom Handling her weniger. So praktisch es ist, dass diese Wanne faltbar ist, so schwammig macht es sie aber auch in gefülltem Zustand und so hat man selbst mit supergechilltem Minisäugling echt alle Hände (bei uns waren es vier) voll zu tun, damit sowohl das Kind ein erfülltes Badeerlebnis hat, als auch das Badezimmer nicht geflutet wird. -Und das passiert schneller als man denkt. Wir haben es ungewollt getestet. Deshalb wanderte die Faltwanne sehr schnell in die Badewanne. Toll, weil sie eindeutig Wasser spart. Aber derMax blieb erwartungs- und naturgemäß nicht allzu lange ein supergechillter Minisäugling. Er wurde natürlich größer und aktiver und liebte es im Wasser zu sein. Das führte dazu, dass der allabendliche Badespaß zur persönlichen Challenge für Tom und mich wurde. Wir hatten also ein glitschiges, zappelndes Kind in einer nicht wahnsinnig stabilen Faltwanne in einer Badewanne und durften uns über den Wannenrand gebeugt dem Anblick unseres glucksenden Kindes erfreuen. -Ja, der Rücken macht sich nach einiger Zeit dann schon bemerkbar. Zum Glück zog sich derMax schon recht bald zum Sitzen hoch und das war dann der Anlass dazu, uns einen Badesitz zuzulegen. -Ja, als Erstlingsmama nimmt man es Helicopterhaft wohl manchmal ein bisschen sehr genau.
Jedenfalls nutzte ich freie Momente, um mich ein wenig schlau zu machen und meine Freund*innen und Bekannte zu dem Thema zu befragen. Die häufigste Antwort war allerdings, dass sie entweder immer gemeinsam mit dem Kind baden oder dass ich meine Antwort wohl mit Sicherheit im Internet finden würde. Also surfte ich durch www und stellte mir bereits oben erwähnte Frage. -Und jetzt kommts. An dieser Stelle dürft ihr euch gerne mit mir gemeinsam im Kollektiv sachte ans Hirn greifen und kurz herzhaft auflachen. Aber nur kurz.
Ein Badesitz sollte für denMax und für mich: möglichst wenig Schimmel ansetzen können und trotzdem bequem sein, Bewegungsfreiheit bieten aber nicht zu viel und schon gar kein Entertainmentcenter sein, aber stabil und sicher in der Badewanne haften sowie -ja, natürlich, darum geht es ja auch tatsächlich- bestmöglich den zappelnden, turnenden und gaukelnden Max vor dem unverhofften Vornüber Untertauchen bewahren. HA! Zu viel versprochen? Ganz ehrlich. Wenn mir jemand vor einem Jahr gesagt hätte, dass ich mir jemals so ausführlich Gedanken über einen stupiden Badesitz machen könnte, … OK, ich glaube den Satz habe ich auch schon beim Lauflernwagen geschrieben… Ich lasse das einfach so unvollendet im Raum stehen.
Nun gut. Tatsächlich erfüllte jedenfalls exakt ein einziger Badesitz alle diese Kriterien für mich und das ist dieses spacige Teil hier von Angelcare. Ich bin so zufrieden und glücklich damit. Der Sitz selbst haftet sicher und fest am Wannenboden. Nirgends bleibt Wasser stehen. Somit kein Schimmeln und kein Müffeln. DerMax sitzt offensichtlich sehr bequem darin denn das Hineinsetzen ist nie ein Problem, bereitwilligst hilft er beim Einfädeln seiner Beine mit. Er dreht und wendet sich darin in alle Richtungen, sitzt aber dennoch sicher und kann auch nicht alleine hinausklettern. Das Einizge an das ich mich nie gehalten habe ist die Maximum-Anzeige. Laut Hersteller dürfte der Sitz nur in etwa 10 cm tiefem Wasser stehen. Da ich denMax aber keine Sekunde alleine und aus den Augen lasse, wird die Wanne immer so angefüllt das derMax auch gut mit dem Wasser spielen kann.

Apropo Spielen. Da kommt gleich noch ein kleiner Tipp dazu. Auf dem Foto seht ihr drei Teile des lustigen Wasserfallspiels von munchkin. Da schimmelt auch nix und auch wenn derMax noch nicht selber (mit dem nicht am Foto befindlichen orangen Becher) Wasser in die Behälter einfüllen kann, so liebt er es trotzdem wenn sich die Räder drehen und Wasser unten rausrinnt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.