Kugelmobile

Könnte derMax schon sprechen und würde man ihn fragen, was wohl so ein unbedingtes „must have“ für Babies ist, dann wKugelmobileürde er jetzt wohl ziemlich sicher dieses Mobile hier von haba nennen. Dieses schöne Ding hier besteht aus zwei Stäben und bunten, von Oben nach Unten immer größer werdenden Kugeln in sehr angenehmen Farben, die durch einen Nylonfaden miteinander verbunden sind. Ich hatte es eher zufällig entdeckt, war sofort begeistert und deshalb hängt es nun auch schon seit guten neun Monaten über unserem Esstisch. Üblicherweise hängen Mobile wohl eher in Kinderzimmern oder über Wickeltischen. Wie es zu meiner Platzwahl kam ist aber schnell erklärt. DerMax war von Anfang an natürlich immer bei und mit uns. Und wenn sich Tom und ich zum Essen setzten, hatten wir ihn in den ersten Wochen noch in einer Wiege neben uns und somit neben dem Esstisch stehen. DerMax war aber relativ bald nicht mehr so wirklich glücklich mit der Liegesituation auf Kniehöhe und so musste ich nach Alternativen suchen. Ich entschied mich letztlich für eine klassische Wippe mit einem newborn-Einsatz. Die Wippe stellten wir uns dann immer mitsamt demMax darin auf den Tisch. Das war zunächst eine ganz gute Lösung, wir mussten uns aber sehr schnell eingestehen, dass wir beim Essen zum Einen jetzt nicht sooo der Hingucker sind und zum Anderen der Blick von demMax naturgemäß eher nach oben gerichtet war. Und so kam ich auf die Idee ein Mobile anzuschaffen und entdeckte eben dieses Kugelmobile. Ich war, wie bereits erwähnt, sofort begeistert. Mir gefiel und gefällt heute noch, dass es hauptsächlich aus Holz gemacht ist, dass die Farben so schön kräftig und ansprechend sind, dass es geschlechtsneutral bzw. so gar nicht verkitscht ist UND dass es selbst für Erwachsene ein richtiger Hingucker ist, wenn es sich dreht. 🙂 Das Mobile war aber eben nicht nur für mich sehr ansprechend sondern auch für denMax.

 

Die erste Entwicklung des Sehvermögens und mein Zusammenhang zum Mobile

Gesunde Kinder sehen von Geburt an, jedoch zunächst noch stark verschwommen und können daher anfangs nur stark Kontrastreiches gut wahrnehmen. Bereits in der vierten Lebenswoche verschmelzen die Eindrücke des linken und rechten Auges miteinander, mit der sechsten Lebenswoche können dann bereits bekannte Gesichter erkannt werden. Ab der siebenten Woche beginnt die sogenannte sensible Phase für das beidäugige Sehen. Babies beginnen in diesem Zeitraum Objekten zu fixieren und ihnen in Bewegung nach und nach mit den Augen zu folgen.

Hier schließt sich für mich auch der Kreis zur Mobile-Wahl. Ich hatte den Eindruck, dass das Mobile durch seine durchaus kontrastreichen Farben und sanften Bewegungen eben nicht nur für uns Erwachsene sondern vor allem auch für denMax ein richtig toller Blickfang war. Und so hatten wir schon bald auch große Freude daran, demMax beim beobachten der vorbeifliegenden Kugeln zuzusehen. -Vor allem die große blaue Kugel hatte es ihm sehr lange angetan. 🙂
Und selbst heute noch, etwa neun Monate später, hat er Freude daran den Kugeln beim Tanz über dem Tisch zuzusehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.