Mama, ich kann alles!

Und dann kommt der Moment, wo dein einjähriges Kind bei dir auf dem Schoß sitzt unddas erste Bild unbedingt hoch konzentriert kritzeln will. Wann genau ist dieses -mein kleines- Butzi denn so groß geworden? Gestern lag er doch noch gurrend auf meinem Schoß und hat jede erdenkliche Lichtquelle angehimmelt. Und heute schaut er mich schon so oft mit einem Blick an, der mir wohl sagen könnte: „Mama, jetzt bin ich schon groß! Ich mach das alleine!“ Klingt eigentlich ziemlich romantisch, oder? Aber wäre ja nicht ich, wenn es so bliebe. 😉

Denn eigentlich ist das manchmal sogar ein ziemlich harter Kampf zwischen demMax und mir. Schuhe zubinden? Den Einkauf ausräumen? Den Geschirrspüler befüllen/entleeren? Den heißen Topfinhalt umrühren? Nägel schneiden? Türen mit dem Schlüssel aufsperren? An der Kassa bezahlen? … Kein Problem! DerMax ist scheinbar überzeugt davon, dass er das alles sowieso viel besser kann als ich. Und bestimmt auch viel schneller. 😉 Und entsprechend laut kann er dann auch werden, wenn ich ihm nicht den Vortritt lasse. Warum?
Ich finde es einfach voll nett wenn die Eier noch ganz sind, wenn ich sie in den Kühlschrank lege. Außerdem mag ich es, wenn die Mahlzeit die gerade zubereitet wird auch im Topf bleibt und sich nicht frühzeitig auf demMax oder mir verteilt. Und ich habe bereits drei Mal meinen gesamten Geldtascheninhalt wieder vom Supermarktboden an der Kassa zusammengesucht. Das muss doch eigentlich reichen, oder?

Natürlich lese auch ich mir so manche wohl gemeinten Online-Ratschläge durch. Und angeblich ist es ja DIE Idee, dem Kind dann zum Beispiel einen eigenen Topf zur Verfügung zu stellen und ihm irgendetwas hineinzugeben, dass es dann tatsächlich umrühren kann mit einem eigenen Kochlöffel. -Ja eh. Funktioniert auch bei demMax. Etwa 10 Minuten lang. Aber danach steht er schimpfend, sich an meinem Bein anhaltend bei mir und hört erst auf mich anzuschimpfen, wenn ich ihn hochnehme. Aber auch dann dauert der Friede nur kurz, zuerst wandert der Kopf dann nämlich in Richtung Herd, dann wird der Topfinhalt so gut und so genau es geht untersucht und inspiziert. Und wehe, ich nehme dann auch noch einen Kochlöffel in die Hand und rühre um. Wir haben uns also auf gemeinsames Umrühren geeinigt und wenn es die Temperatur und die Kleidung zulässt, dann darf derMax auch mal allein den Löffel schwingen. Und zu der ganzen Geschichte fällt mir dann auch wieder der ebenso weise Online-Ratschlag ein, dem Kind beim Brei füttern einen eigenen Löffel in die Hand zu drücken weil das mit dem Füttern dann viel besser funktioniert. Also angeblich gibt es voll viele Kinder bei denen das auch tatsächlich funktioniert hat. DerMax gehörte da aber nicht dazu. Der hat nämlich irgendwie viel zu schnell behirnt, dass auf seinen Löffel nix Essbares drauf kommt und somit war er für ihn absolut uninteressant. Im Kampf um unterschiedlichste Gegenstände haben wir also mittlerweile soetwas wie ein traditionelles Streitverhalten mit unterschiedlichsten und unfassbar kreativen Ablenkungsmanövern. 😉

Apropo gemeinsam umrühren. Neuerdings bin ich persönlich ja vor allem dazu da, um für denMax die perfekte Armverlängerung zu mimen. Dinge aus der Reichweite von ihm stellen war vorgestern.. Denn mittlerweile hat derMax nur zu gut verstanden, dass ich ganz sicher hinkomme wenn er es nicht schafft. Ein Dilemma. Für mich. Nicht für denMax. Ok, für ihn ist es dann ein Dilemma wenn ich mich dumm stelle oder so tue als ob ich auch nicht hinkäme. Noch geht der Schmäh ab und zu bei ihm rein. Aber eigentlich auch nicht so richtig. Und das sorgt widerum für einen weiteren Wutausbruch.

Und dann klingen mir die Worte von der Mamaoma, also von meiner Mama, in den Ohren: „Jaja, 33 Jahre später kommt also alles wieder zurück.“ Ähm… Ja… Danke Mama! 😉

Womit ich aber wieder beim Anfang dieses Beitrags bin. Wie jedes andere Kind beobachtet natürlich auch derMax seine Umgebung, seine Bezugspersonen und überhaupt hat man ständig das Gefühl, es entgeht ihm nichts. -Dazu fällt mir widerum ein, dass er mittlerweile tatsächlich das Klopapier abreißt und mir weiterreicht. (Könnt ihr euch an dieser Stelle bitte diesen Augen zu haltenden Affen-Emoji und die vor Lachen und Peinlichkeit tränenden und herumkugelnden Emojis dazu vorstellen?!)

Also derMax beobachtet und findet es seit einigerzeit superspannend, wenn zum Beispiel ich etwas schreibe auf Papier schreibe. -Sowas kommt bei Studenten ja auch irgendwie ganz selten vor. 😉 Und natürlich will derMax das dann auch machen. Und so entstand dann auch dieses Foto und das erste Bild. Ihr hättet ihn sehen sollen! Mit welcher Ernsthaftigkeit und Konzentration er andächtig das Papier bekritzelt hat. Ich war so stolz auf ihn und gleichzeitig hatte ich auch echt ein Tränchen in den Augen weil mir in dem Moment mal wieder ganz deutlich vor Augen gehalten wurde, dass mein Baby eben tatsächlich schon ein Kleinkind ist.

Ein Gedanke zu „Mama, ich kann alles!

  • 25. November 2018 um 18:03
    Permalink

    Und trotzdem wird derMax noch ganz ganz lange unser Baby bleiben, auch wenn er schon seit langer Zeit immer alles alleine am allerallerbesten kann 😍😘

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.